Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tabakwerbeverbot: Bundestag soll Widerstand aufgeben

Dienstag, 18. April 2017

Berlin – Die Abgeordneten des Bundestags sollen den Widerstand gegen das von der Regierung beschlosse­ne Tabakwer­beverbot aufgeben. Dazu hat Christian Schmidt (CSU), Bundesminister für Ernährung, aufgerufen. Deutschland sei „das einzige Land in Europa, in dem Tabakwerbung im Außenbereich noch erlaubt“ sei, sagte Schmidt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wir haben über 120.000 Tabaktote im Jahr und immense gesundheitliche Folgekosten des Rauchens“, kritisierte Schmidt.

Der Gesetzentwurf liege im Bundestag, er fordere deshalb alle Fraktionen auf, sich noch vor der Bundestagswahl darauf zu verständigen, sagte Schmidt. Gerade zum Schutz von Jugendlichen müsse klare Kante gezeigt werden. Im Übrigen sei das Tabak-Werbe­verbot völkerrechtlich vereinbart.

Der Gesetzentwurf, den das Kabinett schon im April 2016 beschlossen hat, ist bisher im Bundestag nicht zur Abstimmung gekommen. Grund ist der Widerstand vor allem in Tei­len der Unionsfraktion. Zu den Kritikern gehört unter anderem der Parlamentarische Ge­schäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU).

Dem Entwurf zufolge soll von 2020 an die Werbung auf Plakaten und Litfaßsäulen ver­bo­ten werden – auch für E-Zigaretten. Im Kino soll die Reklame ebenfalls deutlich einge­schränkt werden: Nur noch bei Filmen, die für Zuschauer ab 18 Jahren freigegeben sind, sollen Tabakfirmen werben dürfen. Verboten wäre mit der Verabschiedung des Entwurfs auch das kostenlose Verteilen von Zigaretten, Tabak zum Selbstdrehen und für Wasser­pfeifen, zum Beispiel auf Festivals. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27. Februar 2018
New York – US-Staaten mit strengen Anti-Tabak-Regulierungen haben nicht nur weniger Zigarettenkonsumenten, sondern auch weniger E-Zigaretten-Benutzer. Das ergab eine Auswertung einer Telefonumfrage
Strenge Tabakkontrolle reduziert auch Konsum von E-Zigaretten
20. Juli 2017
New York – Werbeverbote, rauchfreie Zonen, hohe Steuern und Schockbilder: Mehr als 60 Prozent der Menschen weltweit werden einem Bericht der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO zufolge inzwischen durch
WHO: Anti-Tabak-Maßnahmen erreichen 60 Prozent aller Menschen
21. April 2017
Berlin – Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall ist hierzulande eine Folge des Tabakkonsums. Dies
Tabakkonsum: Schlechtes Zeugnis für Deutschland
14. Februar 2017
Berlin – Trotz Widerständen in der Koalition dringt die Drogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) auf ein Außenwerbeverbot für Tabakwaren noch in dieser Legislaturperiode. „Es kann doch nicht sein, dass
Mortler will Verbot der Tabakaußenwerbung noch vor der Wahl
23. August 2016
Berlin – Das Parlament muss sich zügig mit dem Verbot von Tabakwerbung befassen. Gerade Kinder und Jugendliche dürften nicht länger durch Außenreklame und Kinowerbung zum Rauchen verführt werden. Das
Tabakwerbeverbot: Marburger Bund mahnt zur Eile
5. Juli 2016
Saarbrücken – Das geplante Werbeverbot für Tabakerzeugnisse steht möglicherweise auf der Kippe. Wegen des Widerstands in der Unionsfraktion werde der bereits vom Kabinett verabschiedete Gesetzentwurf
Bedenken in Union bremsen Pläne für Tabakwerbeverbot
25. Mai 2016
Berlin – Ein umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte fordern die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen anlässlich des kommenden Weltnichtrauchertags am 31. Mai. „Wir haben 500.000

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige